Krafttraining ist eine Kunst

Vielerorts sind sie fester Bestandteil des Stadtbildes. Sie sind Zentrum gesellschaftlichen Miteinanders geworden und werden von vielen sportlustigen Menschen regelmäßig besucht. Die Rede ist von Fitnessstudios. Das Geschäft boomt und in nahezu jeder Großstadt sind die bekannten Ketten mit mehr als nur einem Studio vertreten. Zum Teil befinden sie sich bewusst in den Zentren der Stadt. Nicht etwa um eine mögliche Laufkundschaft zu generieren, sondern um selbst zum bekannten Phänomen zu werden. Regelrechte Preisschlachten haben sich in den vergangenen Jahren zwischen den großen Anbietern ergeben. Es werden spezielle Kurse angeboten, Saunen installiert, ein wahres Wellnesszentrum für sportbegeisterte Männer und Frauen etabliert. Wo viel Geld in ansprechendes Design und eine professionell wirkende Aufmachung investiert wird, kommen häufig andere wichtige Bereiche zu kurz, auf die man zwingend bei der Wahl seines neuen Fitnessstudios achten sollte.

Der Service ist das A und O

Wer intensives Krafttraining betreibt, benötigt ein solides Faktenwissen. Wie lassen sich Trainingsfehler vermeiden? Wie ermögliche ich es meinem Körper an Muskulatur zu gewinnen, ohne beispielsweise Sehnen und Bänder zu überdehnen? Wie umgehe ich Fehlhaltungen oder falsche Abläufe? Wann muss ich auf meinen Körper hören, wenn er mir klar signalisiert, dass ich etwas falsch mache? Diese und weitere Fragen gehören zwingend mit einem geschulten und auskunftsfähigen Gegenüber besprochen. So lassen sich böse Überraschungen am Trainingsabend leicht vermeiden. Häufig werden Anfängerfehler dank falscher Bedienung der Geräte oder einer zu hohen Frequentierung der Übungen gemacht, die man leicht hätte vermeiden können. Nicht selten steht daher ein qualitativ schlechter Service mit einer unterdurchschnittlichen Beratung mit Phänomenen wie dem progressive Overload in Verbindung. Selbstverständlich ist hier nicht ausschließlich der Service für Verantwortlich, doch kann er unter Umständen genau bei diesen Phänomenen entgegenwirken. Daher lohnt es sich, allein schon aus einem gewissen Selbstschutz, bei der Wahl seines neuen Fitnessstudios darauf zu achten, ob lediglich das kleine Einmaleins des Kraftsports diktiert wird, oder ob beim Testtraining qualitativ hochwertige und individuelle Antworten gegeben werden. Wer vorbereitet zu einem Testtraining geht, wird schnell einen guten Eindruck erhalten. Der Rest ist, wie so oft auch, dann das eigene Bauchgefühl.

Wenn falsches Training den falschen Effekt erzielt

Häufig werden Trainingsfehler berichtet, die nicht selten etwas mit der falschen Ernährung oder aber mit einem falschen Verständnis guten Krafttrainings zu tun haben. Als Beispiel lässt sich die Skinny fat Falle anführen. Hier wird der erwünschte Trainingseffekt entweder falsch interpretiert oder kommt in seiner Gänze nicht zum Zuge. Die Folge ist, dass sich die Begeisterung für das Krafttraining in Luft auflösen und der Körper durch das falsche Training „ungesünder“ zurückbleiben kann, als er noch vor dem Training war. Auch hier ist eine gute Wissensgrundlage für einen qualitativ hochwertigen Trainingserfolg notwendig. Krafttraining ist und bleibt auch eine Form der Körperkunst und dient daher nicht nur dem reinen Hervorbringen von Muskelmasse. Der Körper muss mühsam und in einem gut begleiteten Prozess langsam geformt werden. Dann hat man den richtigen Trainingseffekt vorzuweisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.