hildegard von bingen kräuter

Hildegard von Bingen & die Kraft der Kräuter

Heute geht es in unserem Blog über Ernährung mal um ein ganz anderes, nicht so klassisches Thema. Es geht um Kräuter und das finstere Mittelalter und darum, wie du heute noch als Sportler und gesundheitsbewusster Mensch davon profitieren kannst.

Es war einmal, um 1098 bis 1179, ein kleines Mädchen namens Hildegard. Sie war das zehnte von zehn Kindern. Ihre Eltern gehörten dem niederen Adel an – aber zehn Kinder sind eine Menge Kinder und eine Menge Mäuler zum Stopfen, sodass nicht sehr viel Geld für Luxus übrigblieb. Als sie acht Jahre alt war, “verschenkten” Hildegards Eltern sie deshalb an ein Kloster – zur damaligen Zeit nicht unüblich.

Später, als sie ihre Autobiografie schrieb, sagte sie, dass sie seit ihrem sechsten Lebensjahr Visionen hatte – in diesen Visionen sah Hildegard “das feurige Leben der göttlichen Essenz”, ein lebendiges Licht.

Und dieses Licht sprach zu Hildegard und erklärte ihr alles.

Interessant zu wissen: Einige moderne Historiker spekulieren, dass Hildegard von Bingen an Migräne gelitten haben könnte. Die Visionen neigten dazu, sie ausgelaugt und erschöpft zurückzulassen. Doch das sollte auch Anlass für sie gewesen sein, sich sehr gesund zu ernähren und der Kräuter-Heilkunde zuzuwenden – die Eigentherapie.

Hildegards Rezepte, die zur Heilung beitragen können

 “Deine Nahrung soll dein Heilmittel sein.” – soll H.v.B. einmal gesagt und sogar niedergeschrieben haben.

Hildegard von Bingens antike Heilkunde, die auf ganzheitlichen Prinzipien basiert, verbindet Spiritualität mit Wissenschaft und Natur, mit dem Ziel, Negativität in Positivität und Krankheit in Gesundheit zu verwandeln.

In “Liber Divinorum Operum”, ihrem letzten visionären Text, weist Hildegard auf vier Wege der ganzheitlichen Heilung hin: körperliche Heilung mit Ernährung und natürlichen Heilmitteln; die fünfunddreißig spirituellen Heil-eElemente der Seele; Harmonie mit den vier kosmischen Elementen und “Einssein” mit dem Göttlichen. Diese mittelalterlichen Rezepte wurden ausgewählt, um Inspiration für deine eigenen Heilpraktiken zu bieten. Besuche die Heilige Hildegard und ihre Medizin, um die Heilmittel und ihre Zubereitung in vollem Umfang zu lesen.

Das Wermut-Elixier

Diesem Elixier wird nachgesagt, dass es die Immunität stärkt und die Verdauung verbessert, indem es den Speichel und die Magensäure anregt. Es hilft auch bei Stimmung, Müdigkeit und Kreislauf. Koche Wermut (idealerweise aus Frühjahrspflanzen, die frühmorgens während des Vollmonds geschnitten werden), Wein und Honig und trinke einen Schuss vor dem Frühstück auf nüchternen Magen.

Jaspis auflegen

“Wenn man Schmerzen im Herzen oder an anderen Stellen hat, lege einen Jaspis auf diese Stelle und halte ihn dort fest, damit er warm wird und der Schmerz gelindert wird.” Hildegard von Bingen Der Edelstein Jaspis ist ein Universalheilmittel für das Herz und sollte auf die Haut über dem Herzen oder dort, wo sich der Schmerz befindet, aufgelegt werden. Da seine Schwingungen, denen des Herzens ähnlich sind, gleicht er, kalt auf die Haut gelegt, überschüssige Energie eines ängstlichen, unruhigen Herzens aus und wird dabei warm. Schlechte Träume, Stress und Konzentration können ebenfalls geholfen werden.

Flohsamenschalen

“Sie bringen Freude in ein unruhiges Herz und machen uns glücklich. Sie verschaffen heitere Gemüter durch eine gute Verdauung und stärken die Gesundheit des Geistes durch ihre harmonisierende Wirkung.” Hildegard von Bingen

Auch als Flohsamenkekse zum Backen geeigne sind gut für eine gesunde und effiziente Verdauung, für einen gesunden Darm und helfen bei Depressionen und Traurigkeit. Am besten mit Dinkel, Hildegards heilkräftigster Zutat, hergestellt, weitere Zutaten sind gängige Backmittel wie Rohzucker, Sonnenblumenöl, Eier, Backpulver, Zitrusschalen, Zimt und Muskatnuss.

Petersilienwein

“Wer an Schmerzen im Herzen, in der Milz oder in der Seite leidet, der trinke diesen Wein oft (täglich) und er wird ihn heilen.”. Der Petersilienwein ist ein köstlicher Aperitif und gilt als Heilmittel bei Stress, Kreislauf- und Nervenproblemen und wird einfach durch Aufkochen von Wein, Honig und Petersilie hergestellt. 

Der Birnen-Honig mit Bärwurz 

Dieses “Hildegard-Gold” fördert einen gesunden Darm und wurde von Hildegard für wertvoller als Gold gehalten. Gekochte Birnen mit entrahmtem Honig und Bärwurz-Pulver mischen, in sterile Gläser umfüllen und dreimal täglich einnehmen. 

Wichtig: All diese Rezepte und Kräuter sind nur als Anregung gedacht: Bei Anzeichen von Krankheiten sollte ein professioneller Arzt und bei Fragen zu Ernährung ein Ökotrophologe aufgesucht werden. Weiter im Text:

Die Pflege und Erziehung der kleinen Hildegard wurde einer bemerkenswerten Frau namens Jutta anvertraut. Sie lebten zusammen in einer Hütte auf dem Gelände der Abtei St. Disibode, die von einem irischen Mönch auf dem Disibodenberg gegründet wurde.

Hildegard wurde eine gebildete und erfolgreiche Frau, legte das Gelübde als Nonne ab und hatte weiterhin Visionen. Zwischen 1141 und 1151 schrieb sie ihr erstes Buch, “Scivias”, was “Wisse die Wege” bedeutet, in dem sie über ihre Visionen berichtete. Sie selbst malte das Bild, das die Vorderseite des Buches wurde und ihre wiederholte Vision des Licht-Empfangs darstellte.

Hildegards Visionen

Das Buch war ein großer Erfolg. Der Bischof von Mainz (jetzt in Deutschland) las es und gab es an Papst Eugenius III. weiter, der ein Fan wurde. Die buchstäbliche “Erleuchtung”, die Hildegard durch ihre Visionen erhielt, wurde vom Papst und einem speziellen Komitee untersucht. Sie kamen zu dem Schluss, dass ihre Visionen göttlich waren. Der Papst befahl ihr, weiterzumachen und zu schreiben, was immer der Geist ihr zu schreiben befahl. Kannst du dir vorstellen, was das für eine große Sache war?

Das Buch war ein großer Erfolg bei den Frauen, die sich Hildegard anschließen wollten, in ihrem eher strengen klösterlichen Leben. Die Gemeinschaft der Frauen auf dem Disibodenberg wuchs über sich hinaus. So zog sie auf den Rupertsberg, in der Nähe von Bingen. Und obwohl sie viel reiste, lebte sie für den Rest ihres Lebens hauptsächlich in Bingen und schrieb weitere Bücher, ein Theaterstück und Musik.

Hildegard schrieb über alles. Theologie, Naturwissenschaft und Medizin waren für sie alle Teil des gleichen Spektrums an Wissen. Aus Spaß erfand sie ihre eigene Sprache. Sie korrespondierte mit vier Päpsten und den gekrönten Häuptern Europas und gab ihnen persönliche Ratschläge.

Dies war, wie ihr Bild andeutet, eine Frau in Flammen.

Hildegards Buch, Physica, oder Liber Simplicis Medicinae, beginnt mit dem Studium der Pflanzen. Sie fährt fort, in ihrer herrlich methodischen Art, die Elemente, Bäume, Steine, Fische, Vögel, Tiere, Reptilien und Metalle zu besprechen. Aber der Abschnitt über Pflanzen enthält Einträge über mehr als zweihundert Pflanzen mit medizinischer Verwendung. Meistens waren dies Pflanzen, die wahrscheinlich im Klostergarten oder in den nahegelegenen Wäldern und Feldern gefunden werden konnten. Einige waren exotisch, konnten aber auch gekauft werden. Es war schließlich die Zeit der Kreuzzüge. Die Menschen waren auf Reisen, und wenn sie von all dem Aderlass zurückkamen, brachten sie kosmopolitische Vorlieben mit.

Hildegard ordnete ihre Beobachtungen über die einzelnen Pflanzen nach dem Verständnis der damaligen Zeit: Die Einteilung aller Materie in Kombinationen der vier Elemente heiß, kalt, nass und trocken. Es war alles eine Frage des Gleichgewichts. Dieses Verständnis des Universums klingt für moderne Ohren seltsam. Aber Hildegard war eine Frau der Renaissance vor der Renaissance. Sie mag sich ihre eigene Sprache ausgedacht haben, aber sie drückte ihr Verständnis von Pflanzen in der Sprache der Zeit aus.

Hildegard, obwohl sie sich der Hand Gottes in allen Dingen bewusst war, war im Wesentlichen eine Pragmatikerin. Alle Dinge wurden von Gott geschaffen, um dem Menschen zu dienen. Gute Pflanzen nähren, und stellen das Gleichgewicht der Elemente wieder her. Schlechte Pflanzen können vom Teufel benutzt werden, um diejenigen ins Verderben zu stürzen, die töricht genug sind, sich von ihnen täuschen zu lassen.

Hier sind einige von Hildegards Gedanken – aus Physica – über Hildegard von Bingen Kräuter, die du vielleicht gerade in deinem Kräutergarten oder deiner Speisekammer hast:

Der Lavendel ist warm und trocken, da er nur wenig Feuchtigkeit hat. Es ist nicht wert, dass eine Person es isst, aber es hat einen starken Geruch. Wenn eine Person viele Läuse hat, lass die Person häufig an Lavendel riechen; die Läuse werden sterben. Und sein Geruch klärt die Augen, da er die Kraft des stärksten Aromas und die Nützlichkeit des bittersten enthält. Daher bändigt er viele böse Dinge, und böse Geister werden durch ihn vertrieben.

Die Muskatnuss hat große Wärme und gutes Temperament in seiner Kraft. Wenn eine Person Muskatnuss isst, öffnet sie das Herz und reinigt die Sinne und bringt eine gute Veranlagung. Nimm etwas Muskatnuss, ein gleiches Gewicht Zimt und ein wenig Nelken. Mahle diese zu einem Pulver, füge eine ähnliche Menge Weizenvollkornmehl und ein wenig Wasser hinzu und mache daraus einen Brei. Dann iss es oft. Es wird alle Bitterkeit des Herzens und des Geistes beruhigen, das Herz und die getrübten Sinne öffnen und alle schädlichen Körpersäfte vermindern; es wird dem Blut gute Flüssigkeit zuführen und einen stark machen.

Die Rose ist kalt und ebendiese Kälte hat ein nützliches Temperament in sich. Nimm morgens bei Tagesanbruch ein Rosenblatt und lege es über dein Auge; das zieht den Humor heraus und macht es klar. Wer ein nässendes Geschwür am Körper hat, der lege ein Rosenblatt darüber und ziehe den Eiter heraus. Die Rose stärkt aber auch jeden Trank oder jede Salbe oder andere Medizin, wenn man sie dazu gibt. Und diese sind so viel besser, wenn ihnen nur ein wenig Rose zugesetzt wurde. Das liegt an der guten Kraft der Rose, wie bereits erwähnt. Natürlich kann man vorbeugend für ebendiese oder leichte Erkältungsbeschwerden auch natürliches Vitamin C kaufen am besten nur auf echten Früchten, um sanft vorzubeugen.

Gewürznelken helfen bei einer verstopften Nase, Gicht und Wassersucht. Nieswurz ist gut bei Fieber.

Die Heiligsprechung von Hildegard

Dies ist natürlich nur eine winzige Auswahl der Kräuter von Hildegard von Bingen.

Hildegard war offensichtlich eine Frau von erheblicher Bedeutung in ihrer eigenen Zeit. Ein jesuitischer Freund von mir sagt, dass sie ihre örtlichen Bischöfe zu terrorisieren pflegte. Ich liebe das. Während der Prozess der Anerkennung als Heilige der römisch-katholischen Kirche mit ihrer Seligsprechung im Jahr 1326 begann, wurde Hildegard erst 2012 heiliggesprochen, als sie ein Doktor der Kirche wurde. Hildegards Einfluss war da und wartete im Stillen darauf, dass die Welt sie einholte. Es ist an der Zeit, ihre außergewöhnliche göttliche Alchemie mit Freude zu teilen.