Die besten Tipps, um im Leben alles zu erreichen, was du willst

Das Gefühl, im Leben festzustecken, ist mir nicht fremd.

Als ich mein eigenes Unternehmen gründen wollte, und mein Wissen über Motivationspsychologie und Training mit anderen zu teilen, war das nicht so einfach, wie ich es mir vorgestellt hatte. Ein neues Unternehmen zu gründen ist nicht einfach. Du musst die Annehmlichkeiten eines stabilen Gehaltsschecks aufgeben und dich in das Unbekannte, in einen unvorhersehbaren Abgrund stürzen. Viele Dinge halten uns davon ab, den Sprung zu wagen – Dinge wie Angst und Ungewissheit. Und vor allem eines: Motivation.

Als ich auf meine Zeit als Leichtathlet im Sportgymnasium zurückblickte, wurde mir klar, was anders war. Ich erinnerte mich daran, was (oder wer) mich dazu brachte, mich anzustrengen, auch wenn ich es nicht wollte. Der Unterschied war, dass ich als Sportler strukturierte Tage und einen Trainer hatte, dem ich Bericht erstatten musste. Eine Struktur sorgt dafür, dass wir uns konzentrieren, und ein Trainer treibt uns an und fordert uns heraus. Zum Glück habe ich diese Phase überstanden und mein kleines Unternehmen gegründet. Ich habe beschlossen, die Lektionen, die ich auf meinem Weg gelernt habe, zu sammeln und sie mit anderen zu teilen, die wie du danach streben, sich zu verbessern.

Hier sind also meine 10 besten Tipps, um alles zu erreichen, was du im Leben willst.

1. Konzentriere dich auf dein Engagement, nicht auf deine Motivation.

Wie engagiert bist du für dein Ziel? Wie wichtig ist es für dich und was bist du bereit zu opfern, um es zu erreichen? Wenn du dich voll einsetzt, wird die Motivation folgen.

2. Strebe nach Wissen, nicht nach Ergebnissen.

Wenn du dich auf den Reiz des Entdeckens, Verbesserns, Erforschens und Experimentierens konzentrierst, wird deine Motivation immer wieder neu beflügelt werden. Wenn du dich nur auf Ergebnisse konzentrierst, wird deine Motivation wie das Wetter sein – sie stirbt in dem Moment, in dem du in einen Sturm gerätst. Das Wichtigste ist also, dass du dich auf den Weg konzentrierst, nicht auf das Ziel. Denke immer daran, was du auf dem Weg lernst und was du verbessern kannst.

3. Mach die Reise zum Spaß.

Es ist ein großartiges Spiel! Sobald du sie ernst nimmst, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie emotional schwer wiegt und du die Perspektive verlierst und wieder stecken bleibst.

4. Befreie dich von stagnierenden Gedanken.

Gedanken beeinflussen Gefühle und Gefühle bestimmen, wie du deine Arbeit siehst. Du hast eine Menge Gedanken in deinem Kopf und du hast immer die Wahl, auf welche du dich konzentrierst: auf die, die dich emotional festhalten (Ängste, Zweifel) oder auf die, die dich voranbringen (Begeisterung, Experimente, neue Dinge ausprobieren, aus deiner Komfortzone heraustreten).

5. Nutze deine Vorstellungskraft.

Der nächste Schritt, nachdem du die negativen Gedanken losgeworden bist, ist, deine Vorstellungskraft zu nutzen. Wenn die Dinge gut laufen, bist du voller positiver Energie, und wenn du Schwierigkeiten hast, musst du noch energischer sein. Benenne also deine Situation um. Wenn du dir immer wieder sagst: „Ich hasse meine Arbeit“, rate mal, welche Gefühle diese Worte hervorrufen werden? Das ist eine Frage der Vorstellungskraft! Du kannst immer etwas lernen, selbst vom schlimmsten Chef der Welt und vom langweiligsten Job. Ich habe eine tolle Übung für dich: Denke und sage drei Tage lang nur positive Dinge. Schau, was passiert.

6. Hör auf, nett zu dir selbst zu sein.

Motivation bedeutet Handeln und Handeln bringt Ergebnisse. Manchmal bringen deine Handlungen nicht die Ergebnisse, die du dir wünschst. Also bist du lieber nett zu dir selbst und bringst dich nicht in eine schwierige Situation. Du wartest auf den perfekten Zeitpunkt, auf eine Gelegenheit, während du dich selbst in die Stagnation und manchmal sogar in die Depression treibst. Geh raus, fordere dich heraus, tu etwas, das du tun willst, auch wenn du Angst hast.

7. Beseitige Ablenkungen.

Bedeutungslose Dinge und Ablenkungen werden dir immer im Weg stehen, vor allem die einfachen, gewöhnlichen Dinge, die du lieber tun würdest, anstatt dich auf neue, herausfordernde und sinnvolle Projekte zu konzentrieren. Lerne, dich auf das zu konzentrieren, was am wichtigsten ist. Schreibe eine Liste mit Zeitfressern und nimm dich selbst in die Pflicht, sie nicht zu tun.

8. Verlasse dich nicht auf andere.

Du solltest nie von anderen erwarten, dass sie es für dich tun, auch nicht von deinem Partner, Freund oder Chef. Sie sind alle mit ihren eigenen Bedürfnissen beschäftigt. Keiner wird dich glücklich machen oder deine Ziele für dich erreichen. Es liegt alles an dir.

9. Plane.

Kenne deine drei Schritte nach vorne. Mehr brauchst du nicht. Fülle deinen Wochenkalender aus und notiere, wann du was und wie machen wirst. Das Wann-Was-Wie ist wichtig für die Planung. Überprüfe, wie jeder Tag gelaufen ist, was du gelernt hast und überarbeite, was du verbessern kannst.

10. Schütze dich vor Burnout.

Es ist leicht, auszubrennen, wenn du sehr motiviert bist. Beobachte dich selbst, um Anzeichen von Müdigkeit zu erkennen und nimm dir Zeit zum Ausruhen. Dein Körper und dein Geist erholen sich, wenn du in deinem Wochenkalender Zeit für Entspannung und Spaß einplanst. Erledige abwechslungsreiche Aufgaben, wechsle immer wieder zwischen etwas Kreativem und Logischem, etwas Körperlichem und Stillem, arbeite allein und mit einem Team. Wechsle den Ort. Meditiere oder atme einfach tief durch, schließe die Augen oder konzentriere dich fünf Minuten lang auf eine Sache.

Dir fehlt es an Motivation, nicht weil du faul bist oder kein Ziel hast. Selbst die größten Stars, die reichsten Geschäftsleute oder die erfolgreichsten Sportler verlieren sich manchmal. Was sie motiviert, ist die Neugierde, wie viel besser oder schneller sie werden können. Sei also vor allem neugierig, und das wird dich zu deinen Zielen und deinem Erfolg führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.